LGBTQI+: der vollständige Leitfaden zum Akronym

Erfahren Sie alles, was Sie über das Akronym LGBTQI und die verschiedenen Identitäten dieser Community wissen müssen, um Ihr Verständnis und Ihre Sensibilität für unterschiedliche sexuelle Orientierungen und Geschlechtsidentitäten zu vertiefen.

Written by Alain VEST

Last published at: January 19th, 2024

LGBTQI+ vereint unterschiedliche sexuelle Identitäten. Daher dient es der Verteidigung und Akzeptanz derjenigen, die traditionell nicht vertreten sind. Anschließend erklärt dieser Leitfaden jeden Buchstaben von LGBTQI+. Abschließend betont er, wie wichtig es sei, informiert und respektvoll zu sein.

Vorwort zum Begriff LGBTQI+

LGBTQI – sexuelle und geschlechtliche Identität

LGBTQI – sexuelle und geschlechtliche Identität

LGBT ist ein Akronym, das schon seit langem verwendet wird. Im 21. Jahrhundert wurde ein Q für „queer“ hinzugefügt. Wir sprechen immer mehr über unterschiedliche Geschlechter und sexuelle Orientierungen, was das Akronym reicher macht. Einige schlagen jedoch vor, LGBTQIA zu nutzen, um intersexuelle und asexuelle Menschen einzubeziehen. Es gibt auch LGBTQQIP2SA, das noch mehr hinzufügt. Es mag kompliziert erscheinen. Bei Bearwww verwenden wir einfach LGBTQ. Manchmal fügen wir ein + hinzu, um niemanden auszuschließen.

LGBTQI+-Geschlechtsidentitäten besser verstehen

Von Cisgender bis Agender, einschließlich Transgender und Nicht-Binär, gibt es eine Vielzahl von Geschlechtsidentitäten . Das Verständnis dieser Begriffe ermöglicht es uns, gegen Diskriminierung und transphobe Gewalt zu kämpfen.

LGBTQI+: unterschiedliche sexuelle Orientierungen

Die Menschheit präsentiert in erster Linie ein vielfältiges und buntes Spektrum. Tatsächlich identifizieren wir mehrere sexuelle Orientierungen, von Homosexualität bis Pansexualität. Die Vielfalt ist jedoch reichhaltig und komplex und weist ein breites Spektrum an Nuancen auf. Dennoch erweist es sich oft als schwierig, all diese Nuancen zu verstehen.

Daher ist es wichtig, sich mit jeder sexuellen Orientierung vertraut zu machen. Dieses Wissen hilft, Fehler und Fehler zu vermeiden, da wir manchmal aus Unwissenheit gefühllos sind. Das Verständnis dieser Unterschiede erfordert jedoch Zeit und Energie. Nur auf diese Weise bauen wir eine einladende und einfühlsame Gesellschaft auf, in der sich jeder in seiner eigenen Identität wertgeschätzt und respektiert fühlt.

Darüber hinaus ist Verständnis notwendig, um harmonische zwischenmenschliche Beziehungen zu pflegen. Oberstes Ziel ist es, das friedliche Zusammenleben der Menschen unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung zu fördern. Deshalb müssen wir unsere Unterschiede annehmen und dürfen sie nicht ignorieren. Auf diese Weise wird ein Raum geschaffen, in dem sich jeder entfalten kann, jeder sich wohlfühlt und gleichzeitig andere respektiert.

Bekämpfung von LGBTQI+-Phobien durch Bildung

LGBTphobien wie Homophobie und Biphobie sind oft auf Unwissenheit zurückzuführen. Tatsächlich ist die Kenntnis der Realitäten der LGBT-Gemeinschaft ein Schritt hin zu mehr Toleranz. Daher ist es so, als würde man Angst und Hass gegenüber LGBT-Menschen durch Bildung bekämpfen. Kurz gesagt bedeutet dies, dass wir Respektlosigkeit und Intoleranz entgegenwirken können, indem wir andere aufklären. Nehmen wir als Beispiel die Angst vor Spinnen. Wenn Sie tatsächlich wenig über sie wissen, haben Sie vielleicht Angst. Aber wenn Sie lernen, wie nützlich sie sind und dass sie Ihnen nicht schaden, kann Ihre Angst aufhören. Auf die gleiche Weise können wir negative Einstellungen ihnen gegenüber reduzieren, indem wir LGBT-Personen kennen und verstehen.

LGBTQI+: Auf dem Weg zu einer inklusiveren Gesellschaft und Arbeitswelt

Erstens trägt das Verständnis dieser Konzepte dazu bei, mehr Gleichheit am Arbeitsplatz und in der Gesellschaft zu fördern, einschließlich der Verwendung einer guten Sprache, der Bekämpfung von Diskriminierung und der Wertschätzung von Unterschieden. Darüber hinaus bedeutet es, alle Einzigartigkeit zu berücksichtigen, Minderheiten zu stärken und ein fürsorgliches Umfeld zu schaffen. Darüber hinaus regt es dazu an, Diskussionen zu führen, sich selbst zu verstehen und andere zu akzeptieren. Daher sind Bildung und Lernen wichtig, ebenso wie die Rolle von Führungskräften. Letztlich trägt jede Aktion dazu bei, eine vielfältige und gerechte Welt zu schaffen.

Das LGBTQI+-Glossar, ein wertvolles Sensibilisierungsinstrument

Zunächst erklärt dieses einfache Glossar die Schlüsselbegriffe der LGBTQI+-Herausforderungen. Als nächstes ist es ein praktischer Leitfaden für diejenigen, die mehr wissen möchten.

Zunächst werden grundlegende Definitionen wie Queer, Cisgender oder Bisexuell hervorgehoben. Anschließend befasst sich der Leitfaden nach und nach mit komplexeren Konzepten wie Intersektionalität und Gender-Fluidität.

Tatsächlich zielt dieses Glossar über seinen pädagogischen Zweck hinaus auch darauf ab, eine Kultur des Respekts und der Offenheit zu festigen. Er betont die Bedeutung eines kontinuierlichen Dialogs und der Verbreitung von Wissen.

Letztendlich erstellen wir das Glossar für alle, unabhängig von Geschlecht oder Identität.

Die LGBTQI+-Community | Warum all diese Briefe?

 

Die Bedeutung von Wörtern: der LGBTQI+-Index

HAT

  • Altersdiskriminierung: Altersdiskriminierung ist eine Diskriminierung aufgrund des Alters. Es kann sowohl junge Menschen als auch ältere Menschen betreffen.
  • Agender: Eine Agender-Person identifiziert sich weder als Mann noch als Frau. Sie bevorzugt neutrale Pronomen.
  • Allosexuell: Ein Allosexueller verspürt sexuelle Anziehung zu anderen. Es ist das Gegenteil von asexuell.
  • Verbündeter: Ein Verbündeter unterstützt die LGBTQI+-Community. Es hilft, Diskriminierung zu bekämpfen.
  • Androgyn: Eine androgyne Person weist sowohl männliche als auch weibliche Merkmale auf. Sie hat eine nicht-binäre Geschlechtsidentität.
  • Aromantisch: Ein Aromantiker verspürt keine romantische Anziehungskraft. Er findet Glück in nicht-romantischen Beziehungen.
  • Asexuell/Asexualität/As: Die sexuelle Orientierung variiert stark und ist durch sexuelle Anziehung oder sexuelles Verlangen gekennzeichnet. Allerdings unterscheidet sich Asexualität vom Zölibat, der freiwilligen Abstinenz trotz Verlangen. Seltsamerweise haben manche Asexuelle Sex und empfinden unterschiedlich starke Anziehung. Es gibt daher mehrere Formen der Asexualität. Manche Menschen ohne sexuelle Anziehung können beispielsweise romantische, körperliche oder emotionale Anziehung verspüren, also unterschiedliche Elemente der Identität. Manche fühlen sich körperlich und romantisch zu Frauen hingezogen, andere fühlen sich körperlich zu allen Geschlechtern hingezogen, emotional jedoch nur zu Männern.

B

  • BDSM: Bezieht sich auf verschiedene Aktivitäten und Beziehungen, oft erotisiert, nicht alle explizit sexuell. Einige liegen außerhalb der allgemeinen sexuellen und Beziehungsnormen.
  • Bigender: Nicht-binäre Geschlechtsidentität, die weibliche und männliche Aspekte beinhaltet.
  • Bindung: Prozess der visuellen Brustverkleinerung, wichtig für die Geschlechtsbestätigung, muss aber sicher durchgeführt werden.
  • Biphobie: Hass gegenüber Bisexuellen, Pansexuellen und Omnisexuellen, der innerhalb und außerhalb der LGBTQ+-Community vorhanden ist.
  • Bisexuell/Bi: Eine Person, die sich zu beiden Geschlechtern oder unabhängig vom Geschlecht hingezogen fühlt.
  • Two-Spirit: Begriff der amerikanischen Ureinwohner für Sexualität und Geschlecht, der von Anführern und Heilern verwendet wird. Kann Männlichkeit und Weiblichkeit umfassen, hat aber auch andere Interpretationen.

VS

  • „Celleux“ ist ein umfassendes Wort, das „those“ und „those“ vereint. Er strebt eine Gleichstellung der Geschlechter an.
  • Cisgender : Cisgender sind Menschen, deren Geschlechtsidentität ihrem Geschlecht bei der Geburt entspricht.
  • Cisnormativität: Cisnormativität erzwingt Geschlechtererwartungen, die oft auf falschen Vorstellungen beruhen. Siehe auch Heteronormativität.
  • Cissexismus : Cissexismus privilegiert Cisgender-Menschen und kann zu Transphobie führen und Transgender-Menschen schaden.
  • Coming-out : Zunächst einmal bezieht sich Coming-out oder „herauskommen“ auf die Tatsache, dass man seine sexuelle Orientierung oder Geschlechtsidentität gegenüber der Familie, Freunden und Kollegen offiziell macht. Als nächstes sollte angemerkt werden, dass dies eine mutige Tat ist. Daher ermöglicht es LGBTQI+-Menschen, ihr authentisches Selbst zu sein. Schließlich ermutigt dieses Gesetz diese Menschen, im Einklang mit ihrer Identität zu leben.
  • Bärengemeinschaft : Die queere Gemeinschaft umfasst cis-, trans- und geschlechtsspezifische Männer. Sie sind meist groß, haarig und maskulin und möchten sich begehrt und geschätzt fühlen. Sie legen Wert auf Freundschaft und Selbstwertgefühl durch gemeinschaftliche Einheit. Das sind Bären, Jungtiere, Otter, Wölfe und Bewunderer.
  • Leder-Community: Die Leder-Community bringt Menschen zusammen, die Leder genießen, oft für sexuelle Aktivitäten. Es ist mit Fetischgemeinschaften wie Sadomasochismus und Bondage verbunden. Obwohl sie der queeren Community verbunden ist, ist sie nicht „ausschließlich schwul“.

D

  • „Deadname“: Dies ist der frühere Vorname einer Transgender-Person. Sie ändert es, um es besser an ihre Geschlechtsidentität anzupassen.
  • Demisexuell: Dies ist eine Person, die sich sexuell nur zu denen hingezogen fühlt, die sie liebt.
  • Degendering: Dabei geht es darum, die Rolle der Frau über Geschlechterstereotypen hinaus zu erweitern, um Gleichberechtigung zu fördern.
  • Diskriminierung: Hierbei handelt es sich um eine illegale Praxis, die sich gegen eine Person aufgrund ihrer Geschlechtsidentität oder sexuellen Orientierung richtet, insbesondere am Arbeitsplatz.
  • Regenbogenfahne oder Friedensfahne : Die Regenbogenfahne ist seit 1978 das Symbol der LGBTQI+-Community. Sie trägt verschiedene Farben: Rot, Orange, Gelb, Grün, Blau, Lila. Gilbert Baker , amerikanischer Grafikdesigner und Aktivist, ist der Schöpfer. Jede Farbe der Flagge repräsentiert einen Wert oder eine Bedeutung, wie zum Beispiel Leben, Heilung, Frieden, Natur, Gelassenheit und Geist.
  • Transgender-Pride-Flagge:
  • Monica Helms, eine Transgender-Amerikanerin, schuf 1994 die Transgender-Flagge. Damals demonstrierte diese Flagge Transgender-Stolz und -Rechte. Insbesondere symbolisieren die blauen Bänder Jungen und die rosafarbenen Mädchen. Schließlich repräsentiert das Weiß in der Mitte Menschen, die intersexuell sind oder sich im Übergang befinden.
  • Geschlechtsdysphorie : Wenn Sie ein Junge sind, sich aber wie ein Mädchen fühlen, haben Sie eine „Geschlechtsdysphorie“. Es ist, als würde man jeden Tag zu kleine Schuhe tragen. Es ist schwer. Aber lasst uns alle an die Gefühle anderer denken, sie respektieren und verstehen.
  • Degender : Degendering bricht Geschlechterstereotypen. Dies erleichtert Frauen den Zugang zu mehr Positionen und Sektoren. Es fördert auch Gleichheit und Respekt für die Wahl jedes Einzelnen. Jemand kann sich als Transgender, nicht-binär oder queer identifizieren. Um ihrer Geschlechtsidentität zu entsprechen, entscheiden sich manche für einen Geschlechtsübergang, der medizinisch, sozial oder beides sein kann.

E

  • Kinsey-Skala: Alfred Kinsey entwickelte in den 1940er Jahren eine Skala. Sie misst die sexuelle Anziehung. Dieser reicht von 0 (nur heterosexuell) bis 6 (nur homosexuell). Es zeigt, dass Sexualität nicht nur heterosexuell oder homosexuell ist. [ Identität ]
  • Inklusives Unternehmen : Erstens heißt ein integratives Unternehmen die LGBTQI+-Community willkommen. Anschließend werden Mechanismen zur Gleichstellung und Einbeziehung aller Identitäten etabliert. Dies kann daher die Verwendung einer nicht-sexistischen Sprache beinhalten. Darüber hinaus werden LGBTQI+-Modelle in diesem Unternehmen geschätzt. Darüber hinaus wird dort der Kampf gegen Diskriminierung aktiv betrieben. Abschließend werden integrative Personalpolitiken eingeführt.

F

  • Feminismus-Washing : Feminismus-Washing ist eine Praxis bestimmter Marken und Unternehmen, die feministische Argumente in ihre Kommunikationskampagnen übernehmen, um mehr Produkte zu verkaufen. Dieser opportunistische Einsatz des Feminismus kann als heuchlerisch und ohne echtes Engagement für die Gleichstellung der Geschlechter angesehen werden.
  • FTM: Frau zu Mann. Es ist eine Bezeichnung für diejenigen, die als Frau geboren wurden und sich als Mann fühlen. Manche Menschen bevorzugen „Mann im Wandel“. Im Jahr 2020 wird es weniger genutzt, bleibt aber in bestimmten Fällen relevant, beispielsweise in der Medizin.

G

  • Schwul : Der Begriff „schwul“ bezieht sich auf einen Mann, der eine romantische und/oder sexuelle Anziehungskraft ausschließlich auf Männer ausübt. Es handelt sich um eine sexuelle Identität, die Teil der Vielfalt sexueller Orientierungen innerhalb der LGBTQI+-Community ist.
  • GPA oder Leihmutterschaft : GPA ist eine Fortpflanzungsmethode. Dabei wird ein Embryo in die Gebärmutter einer Leihmutter implantiert. Diese Frau wird das Kind für eine andere Person oder ein Paar durchführen. In Frankreich ist Leihmutterschaft jedoch verboten. Es gilt als Verstoß gegen den Grundsatz der Unverfügbarkeit des menschlichen Körpers. Dieses Verbot ist im Bioethikgesetz von 1994 verankert.
  • Genderfluid : Eine genderfluide Person ändert ihr Geschlecht abhängig von ihren Gefühlen. Manchmal fühlt sie sich wie eine Frau, manchmal wie ein Mann oder wie etwas anderes. Es ist für jede Person spezifisch und daher für jeden anders.
  • Geschlecht Einhorn: Ein Modell erklärt die Identität einer Person: Geburtsgeschlecht, Geschlechtsidentität und -ausdruck, körperliche und romantische Anziehung. Das Gender-Einhorn zeigt, dass diese Aspekte, mit Ausnahme des Geburtsgeschlechts, in Spektren existieren. Gender Unicorn ist verfügbar unter transstudent.org/genre *Das beliebte Genderbread Person wurde von Gender Unicorn plagiiert. Die beiden Modelle stellen keine erschöpfende Darstellung von Identitäten dar, da es sich um komplexe Themen handelt.
  • Grau: Auch bekannt als Gray-A oder Gray-Ace/Aro. Dies ist ein Überbegriff, der Menschen beschreibt, die gelegentlich, selten oder nur unter bestimmten Bedingungen Anziehung verspüren. Beinhaltet grausexuelle und grauromantische Identitäten. [ Steinwand ]

H

  • Moralische Belästigung : Moralische Belästigung besteht aus wiederholten Kommentaren oder Verhaltensweisen. Sie verschlechtern die Arbeits- und Lebensbedingungen einer Person. Im Falle einer Belästigung können wir verschiedene Maßnahmen ergreifen. Das Arbeitsgericht ist eine der Optionen. Sie können sich auch an den Strafrichter wenden. Der Bürgerbeauftragte ist eine weitere Option. Mobbing ist ein schweres Vergehen. Dies wird mit einer Geldstrafe geahndet und kann zu einer Gefängnisstrafe führen. Das Bußgeld kann bis zu 30.000 Euro betragen. Darüber hinaus kann die Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahre betragen. Letztlich muss der Täter möglicherweise Schadensersatz zahlen.
  • Heteronormativität : „Heteronormativität ist ein System, das allein die Heteronormativität fördert. Tatsächlich werden homosexuelle Menschen ignoriert und unsichtbar gemacht. Heterosexuelle Beziehungen scheinen die Norm zu sein. Darüber hinaus bieten viele Unternehmen ihren Mitarbeitern mittlerweile Schulungen an. Ziel ist die Dekonstruktion der Heteronormativität Auf diese Weise hoffen sie, eine integrativere Unternehmenskultur zu fördern.“
  • Homophobie: Unterdrückung, Diskriminierung und Hass gegen Mitglieder der LGBTQ+-Community. Siehe auch Heterosexismus.

ICH

  • Geschlechtsidentität : „Geschlechtsidentität ist eine intime und persönliche Erfahrung. Es ist das Geschlecht, dem wir uns zugehörig fühlen. Bei der Geburt wird eine sexuelle Identität zugewiesen. Dann weist die Gesellschaft eine Geschlechtsidentität zu: weiblich oder männlich. Es gibt diejenigen, die das tun.“ erkennen sich nicht in der zugewiesenen Geschlechtsidentität wieder. Sie definieren sich möglicherweise als nicht-binär oder transgender. In der Wirtschaft ist inklusives Schreiben ein Werkzeug. Es wird verwendet, um alle Geschlechtsidentitäten darzustellen. Er kämpft auch gegen Diskriminierung.“
  • Iel : „Iel“ ist ein neutrales Pronomen, das über das Femininum/Maskulinum hinausgeht. Die Verwendung von „iel“ erkennt nicht-binäre Identitäten in unserer Gesellschaft und Arbeit an.
  • Intersektionalität : Intersektionalität ist ein Begriff, der 1989 von Kimberlé Williams Crenshaw, einer amerikanischen afrofeministischen Akademikerin, geprägt wurde. Er bezieht sich auf eine Vielfalt von Diskriminierungen, die sich überschneiden, einander verstärken und anhäufen. Beispielsweise kann eine schwarze lesbische Frau Sexismus, Rassismus und Lesbophobie erleben. In der Wirtschaft müssen wir die Identität jedes Einzelnen respektieren, um Diskriminierung zu bekämpfen und eine integrative Kultur zu fördern.
  • Intersexuell : Eine intersexuelle Person passt bei der Geburt nicht in das männlich-weibliche Schema. Manchmal werden nicht einvernehmliche Eingriffe vorgenommen, um ein Geschlecht zu definieren, was ethisch fragwürdig ist.

K

  • Kink: (frech, frech) Dabei handelt es sich um untypische Sexualpraktiken, bei denen sich die Menschen darauf einigen, ihre Wünsche und Fantasien auszuleben. Dazu gehören BDSM, Leder, Wachsspiele usw.

L

  • Geschlechtsneutrale Sprache : Geschlechtsneutrale Sprache repräsentiert unterschiedliche Geschlechtsidentitäten. Er vermeidet eine binäre Darstellung (Mann/Frau) im Dialog. Wir verwenden neutrale Begriffe wie „Menschen“ statt „Männer“ oder „Frauen“. Wir verwenden auch Neutralpronomen wie „iel“ anstelle von „he“ oder „she“. Als nächstes veranschaulicht inklusives Schreiben im Geschäftsleben eine geschlechtsneutrale Sprache. Tatsächlich fördert es die Einbeziehung aller Geschlechtsidentitäten.
  • Lesbisch : Eine lesbische Frau ist eine Frau, die eine romantische und/oder sexuelle Anziehungskraft ausschließlich auf Frauen ausübt. Es handelt sich um eine sexuelle Orientierung, die Teil der Vielfalt sexueller Orientierungen innerhalb der LGBTQI+-Community ist.
  • LGBTphobie : LGBTphobie ist Angst oder Hass gegenüber LGBTQI+-Personen. Es führt zu Diskriminierung und Gewalt. Wir müssen dagegen ankämpfen, um Gleichheit und Inklusion für alle zu gewährleisten.
  • LGBTQI+: Abkürzung für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender, Queer, Intersexuelle und Asexuelle. Das „+“ steht für alle anderen Identitäten, die nicht im Kurzakronym enthalten sind. Allgemeiner Begriff, der häufig für die Gemeinschaft als Ganzes verwendet wird. LGBTQIA möchte gezielt queere, intersexuelle und asexuelle Gemeinschaften sowie eine Vielzahl anderer Gemeinschaften unter unserem Dach einbeziehen und aufklären.

M

  • Misgender : Misgender bedeutet, ein Geschlecht zu verwenden, das nicht einer Person entspricht. Das ist falsch und verletzend für trans- oder nicht-binäre Menschen.
  • Mikroaggression : Mikroaggressionen sind Handlungen oder Worte, die normal erscheinen, für die LGBTQI+-Community jedoch schädlich sind. Dabei kann es sich um Witze, Bemerkungen oder Handlungen handeln, die schädlich sind.
  • Morinommer (oder Deadnamer) : „Eine Transgender-Person falsch zu benennen ist respektlos. Es erinnert an einen Moment, der nicht mit ihrer aktuellen Identität übereinstimmt. Es ist wichtig, ihren gewählten Vornamen zu respektieren. Verwenden Sie ihn immer, um ihre Geschlechtsidentität zu erkennen.“

NICHT

  • Nicht-binär : Eine nicht-binäre Person ist jemand, dessen bei der Geburt zugewiesenes Geschlecht nicht mit ihm übereinstimmt. Nicht-binäre Menschen haben möglicherweise eine fließende Geschlechtsidentität und identifizieren sich weder ausschließlich als Mann noch ausschließlich als Frau. Sie können sich über andere Geschlechtsidentitäten definieren, wie z. B. Genderqueer, Genderfluid, Agender usw.

Ö

  • Sexuelle Orientierung : Sexuelle Orientierung bezieht sich auf die emotionale, romantische und/oder sexuelle Anziehungskraft einer Person auf andere Menschen. Es gibt eine Vielfalt sexueller Orientierungen, darunter Homosexualität, Heterosexualität, Bisexualität, Pansexualität, Asexualität usw. Die sexuelle Orientierung definiert nicht die Geschlechtsidentität einer Person, sondern vielmehr, zu wem sie Anziehung und Liebe empfinden kann.
  • Outing : Unter Outing versteht man die Bekanntgabe der sexuellen Orientierung und/oder Geschlechtsidentität einer Person ohne deren Zustimmung. Dies stellt eine Verletzung der Privatsphäre und eine potenziell gefährliche Praxis für LGBTQI+-Personen dar, die nach dieser nicht einvernehmlichen Offenlegung Diskriminierung, Angriffen oder Ablehnung ausgesetzt sein könnten.

P

  • Pansexuell (Pan), Omnisexuell (Omni): Begriffe zur Beschreibung von Menschen, die ein romantisches, sexuelles oder emotionales Verlangen nach Menschen aller Geschlechter und Geschlechter haben. Hat einige Überschneidungen mit Bisexualität und Polysexualität (nicht zu verwechseln mit Polyamorie).
  • PMA oder medizinisch unterstützte Reproduktion : PMA bezieht sich auf medizinische Techniken, die es Menschen oder Paaren mit Schwierigkeiten bei der Fortpflanzung ermöglichen, ein Kind zu bekommen. Dazu gehören künstliche Befruchtungen, In-vitro-Fertilisation (IVF) und andere medizinische Verfahren zur Erleichterung der Empfängnis. Einige LGBTQI+-Personen, insbesondere weibliche Paare, nutzen auch die assistierte Reproduktion mit Samenspende, um eine Familie zu gründen.
  • Polyamorie/Poly: Bezeichnet die einvernehmliche Offenheit für mehrere romantische Beziehungen gleichzeitig. Manche polyamorösen Menschen (polyamoröse Menschen) betrachten „Polyam“ als eine Beziehungsorientierung. Wird manchmal als Überbegriff für alle Formen ethischer, einvernehmlicher, liebevoller Nicht-Monogamie verwendet.
  • Polycule: Beschreibt ein verbundenes Netzwerk von Menschen und Beziehungen, die alle auf irgendeine Weise emotional, sexuell oder romantisch mit mindestens einer anderen Person innerhalb des Polycule verbunden sind. Jedes Polycule oder ein Teil davon kann seine eigenen Strukturen, Grenzen und Verbindungen haben. [ Polyamproud ]
  • Polygender, Geschlecht: Merkmale mehrerer Geschlechter aufweisen und das Konzept von nur zwei Geschlechtern bewusst widerlegen.
  • Polysexuell: Menschen, die romantische, sexuelle oder emotionale Wünsche für mehr als ein Geschlecht haben. Nicht zu verwechseln mit Polyamorie (oben). Hat einige Überschneidungen mit Bisexualität und Pansexualität.
  • Positiv: Verkürzte Dauer für HIV-positive Menschen. Wenn man zum Beispiel sagt „Ich bin HIV-positiv“, gibt man freiwillig seinen HIV-Status preis.

Q

  • Queer : „Queer“ war früher eine Beleidigung. Mittlerweile verwenden es einige LGBTQI+-Personen stolz. Diese Menschen sehen sich nicht nur als Mann oder Frau.

S

  • Geschlechtsspektrum : Geschlecht ist nicht nur männlich oder weiblich. Es gibt viele andere Möglichkeiten, wie zum Beispiel nicht-binär oder genderqueer. Jeder kann sein eigenes Genre definieren.
  • Transgender : „Eine Transgender-Person hat eine andere Geschlechtsidentität als bei der Geburt zugewiesen. Diese Zuordnung basiert auf biologischen Merkmalen. Diese Menschen können Unbehagen verspüren. Dies liegt an der Diskrepanz zwischen ihrer Geschlechtsidentität und ihrem Körper. Dies kann sie dazu ermutigen.“ Übergang. Der Übergang kann sozial, medizinisch oder beides sein. Das Ziel besteht darin, mit ihrer Geschlechtsidentität im Einklang zu bleiben.“
  • Cross-Dressing : Beim Cross-Dressing trägt eine Person Kleidung und Accessoires, die typischerweise dem bei der Geburt zugewiesenen Geschlecht entgegengesetzt sind. Cross-Dressing ist ein Geschlechtsausdruck, der nicht die Geschlechtsidentität der Person bestimmt, die ihn ausübt. Einige Crossdresser sind möglicherweise Cisgender, während andere Transgender oder nicht-binär sind.

LGBTQI+: Beginnen Sie mit Bearwww auf Entdeckungsreise.

Wenn es darum geht, Menschen aller Sexualitäten darzustellen, gibt es keine App, die Bearwww übertrifft. Unabhängig von Ihrer sexuellen Orientierung – schwul, pan, queer oder experimentierfreudig – unsere Community mit über 1,5 Millionen aktiven Nutzern ist die perfekte Umgebung, um Ihre Sexualität zu erkunden oder frei auszudrücken.
Installieren Sie die Bearwww-App auf Ihrem iOS- oder Android- Gerät oder verwenden Sie Bearwww Web freihändig – das Bearwww, das Sie kennen und lieben, jetzt auf Ihrem Laptop oder PC, ohne dass ein Download erforderlich ist.